Jazz in der Kirche mit Jan Lundgren

Wir können es einfach nicht lassen und haben einen unserer Lieblingspianisten wieder zu den Walder Theatertagen eingeladen. Jan Lundgren ist wohl einer der besten europäischen Jazzmusiker. Als Kind erlernte er das Klavierspiel und bewies schnell sein außergewöhnliches Talent. Er entdeckte den Jazz zwar eher zufällig Ende der 1980er-Jahre, absorbierte dafür aber in Windeseile die komplette Piano-Jazz-Tadition.

Lundgren studierte am Royal College of Music in Malmö und veröffentlichte bereits 1994 sein Debütalbum.

Aufgrund seiner Leidenschaft für den Jazz gründete Lundgren 2010 das „Ystad Sweden Jazz Festival“, welches mittlerweile eines der wichtigsten Europas ist und 2019 das 10-jährige Bestehen feierte. Ruedi Ankli zitierte in seinem Artikel Jan Lundgren, über das Festival, wie folgt: „Der Jazz hatte mir schon so viel gegeben. Ich war damals 44 Jahre alt und seit über 20 Jahren professioneller Jazzmusiker. Ich war so glücklich, dem Jazz einmal etwas zurückzugeben. Ich wollte nicht einfach mich selber inszenieren, sondern eine Art Apostel-Funktion für den Jazz übernehmen, ein Botschafter sein. Es konnte nicht einfach darum gehen, berühmte MusikerInnen nach Ystad zu holen. Die Botschaft sollte auch eine sein, die den Jazz ins Zentrum stellt.“ Lundgrens Liebe zum Jazz kristallisiert sich deutlich heraus und in seiner Musik ist immer eine ganz eigene Sprache zu hören, seine ganz persönliche Note. Er ist ein Poet des Klangs, der sich in der Liebe zur Melodie wiederfindet und so präzise musikalisch komponiert. Eine ganz besondere Freiheit des musikalischen Denkens, eine auf Kenntnis der Tradition fußende Innovationsfreude und die Fähigkeit, unterschiedlichste Musikeinflüsse harmonisch zu einem faszinierenden Ganzen zu vereinen.

Bei den Walder Theatertagen war Lundgren bei seinen bisherigen Auftritten in verschiedenen Musikerkonstellationen zu sehen, wird uns aber nun mit einem Solo-Auftritt in seinen ganz eigenen Bann ziehen.

„Ein außergewöhnlicher Hochgenuss“, so Pastor Bernd Reinzhagen „und das in unserem Wohnzimmer in Wald“.

Zurück