Kabarett mit Konrad Beikircher

Pünktlich zum 250. Geburtstag des großen Komponisten kommt Konrad Beikircher mit #Beethoven nach Solingen – dat dat dat darf! Eine Liebeserklärung an Ludwig van Beethoven auf die rheinische Art. Ein einzigartiges Kabarett, durchtränkt mit Fakten über Beikirchers Lieblingsmusiker, wobei er ausschließlich die Wahrheit erzählt, das halt nur in seinen eigenen Worten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Beethoven privat ein echter Schwerenöter war? Der nur so mit dem Geld um sich warf? Und dass er immer wieder Rheinlieder schrieb, aber diese in seinen berühmten Kompositionen versteckte, da der Rhein in Wien kein Schwein interessierte? Dass er verlobt war mit einer Bonnerin? Dass er „harthörig“ und später taub war, was ihn misstrauisch machte? Und dass er von Grund auf rheinischer Republikaner war?

Dass Beethoven die „Fünfte“, die „Neunte“, den „Fidelio“, oder „Die Wut über den verlorenen Groschen“ schrieb, weiß nun wirklich jeder. Beikircher überrascht aber mit außergewöhnlichem Insiderwissen, was manchmal zu schön ist, um wahr zu sein. Denn der Wahl-Rheinländer hat sein Herz nicht nur an seine neue Heimat verloren, sondern auch an Beethoven und dat janz deutlisch. Da ist es kein Wunder, dass er schon mit drei Jahren wusste, was das Zerstören einer Schellackplatte von Beethovens Klaviersonate „Pathétique“, gespielt von Wilhelm Kempff, mit sich brachte.

Ein außergewöhnlicher Mix aus rheinischem Humor und jeder Menge Informationen.

Zurück